Lied am Samstag: „In deinen Armen“

Und schon wieder Kettcar. Oft passiert es mir, dass ich Lieder lange kenne und auch gerne mag, aber irgendwann auf einmal werden sie mir bewusst und ich fühle das, wovon sie handeln. So ging es mir auch mit „In deinen Armen“ von – mal wieder – Kettcar.

Für all jene, denen die Gema einen Strich durch die Rechnung macht:

In deinen Armen habe ich kurz vergessen
dass sie hinter mir noch schießen
und schwache Herzen zerbrechen.
In deinen Armen hab ich für einen Moment
nicht mehr an die Verletzung gedacht
und an die Tränen in meinem Hemd.
Du sagst nach allem, was du weißt:
„Es ist noch nie ein Boxer in den Kampf gegangen,
der Vorsicht heißt.“
An der Haustür an der Wand steht: „Thomas + Mareike“
Und wenn wir heute beide sehen ist er allein, allein, allein..
Und sie ist irgendwo, und sagt dann noch im Gehen:
„Wer einem alles geben kann, kann einem auch alles nehmen.“
In deinen Armen habe ich nicht mehr gewusst,
dass aus dem Kitsch ein Krieg werden kann
und aus einem „wollen“ ein „muss“.
In deinen Armen, hab ich nicht mehr dran gedacht,
an die gebrannten Kinder und die Herdplatten,
die ich angefasst hab.
Du sagst nach allem, was du weißt:
„Hast du noch nie ein Pferd, ein Rennen gewinnen sehen, das Trübsal heißt?“
An der Haustür an der Wand steht „Thomas + Mareike“
Und darunter steht ganz klein: „Thomas ist ein Schwein“
Und so kann’s gehen.. Wer einem alles geben kann, kann einem auch alles nehmen.
Und in deinen Armen habe ich einfach still gelebt.
Ich lies mich fallen und sagte nur:
„Lass uns doch einfach alles geben“

Advertisements

4 thoughts on “Lied am Samstag: „In deinen Armen“

  1. ..ein unheimlich berührender Text ..ja, genauso geht’s mir auch manchmal mit Songs – wie du es beschreibst!

    Das sind ja tolle Musiktipps hier bei dir .. in die anderen hör ich später noch in Ruhe rein, danke dafür 🙂

    Liebe Grüße zu dir,
    Ocean

    1. ja, das ist es wirklich. so schöne worte finden sie immer, das finde ich so wunderbar. das ist einfach wie flüssige poesie (frag mich nicht, woher diese metapher grade gekommen ist ^.^)
      es freut mich, wenn sie dir gefallen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s