Livemusikliebe: Kodaline am 1. März 2015 in der Arena Wien

Nachdem ich kurzfristig doch keinen Messedienst schieben musste an diesem letzten Februar/ersten Märzwochenende haben Eleni und ich uns kurzerhand entschlossen, aufs Kodaline-Konzert zu gehen, dem ich monatelang aufgrund der letztendlich vermeintlichen Terminkollision nachgeweint habe. Hurra!

Erwartungshaltung war: freudig gespannt aber nicht zu hoch, da ich nicht wirklich Gelegenheit gehabt hatte, mich mit dem neuen Album auseinanderzusetzen. Da ich die Setlist nicht kannte, wusste ich also nicht, wieviel Bekanntes und Unbekanntes mich erwarten würde.

Letztendlich war es ein supersuperschönes Konzert, bei dem ich mit einer Ausnahme alle Lieder zumindest schonmal halb bewusst gehört hatte (ein bisschen was ist von der letztwöchigen Spotify-Session sichtlich doch hängen geblieben ^.^) Live kamen sie mir allerdings noch etwas schmusiger, ruhiger und Singersongwriter-mäßiger drüber als auf den Alben, was aber keine schlechte Sache war.

Die Stimmung war wirklich gut – mein erstes ausverkauftes Konzert in der Arena. Allerdings grübelten wir darüber, wo die ganzen kleinen Teenie-Mädels wohl herkamen. Wikipedia hatte mich heute aufgeklärt: Kodaline-Songs wurden sowohl bei Grey’s Anatomy, als auch bei Vampire Diaries UND auf den Soundtracks von „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und „Fack ju, Göthe“ verwendet. Abgesehen davon also, dass wir den Altersdurchschnitt um gefühlte 10 Jahre angehoben hatten, haben wir (ich glaube, ich darf an dieser Stelle für uns beide sprechen) das Konzert sehr genossen.

Ich habe auch mal wieder festgestellt, dass Live Musik durch nichts zu ersetzen ist und ich hoffentlich 2015 noch die eine oder andere Gelegenheit habe, Musiker zu sehen, die ich mag.

Jetzt aber zu den Konzerthighlights und einem kleinen Minikritikpunkt:

Erstaunlicherweise haben es die Tontechniker ausnahmsweise mal geschafft, alles richtig einzustellen – man hat den Sänger auch tatsächlich wirklich gehört. Eine Sensation in der Arena!

Die Jungs aus Irland sind supersympathisch und auch wenn natürlich meistens bei allen Konzerten die gleichen Schmähs und Schwänke erzählt werden, war es doch sehr schön ihm zuzuhören und auch berührend, besonders die Geschichte zu „The One“ – eine Nummer, die sich bei mir auf Anhieb mitten ins Herz gespielt hat.

You make my heart feel like its summer
When the rain is pouring down
You make my whole world feel so right when it’s wrong
That’s how I know that you are the one
That’s why I know you are the one

Sie haben es super geschafft, Emotionen zu transportieren und uns auf die Reise durch ihre Songs mitzunehmen. Einzig, dass ich auf mein liebstes Lied „Big Bad World„, das ich vor einiger Zeit hier vorgestellt hatte, bis auf einen Refrain davon verzichten musste, fand ich schon schade. Aber klar – die Zeit ist begrenzt und man kann nicht alles haben.

Besonders gemocht habe ich „Way back when“ – weil mich das einfach sehr persönlich trifft.

Oh, yeah, those will be the days that I’ll be missing
When I’m old and when I’m grey and when I stop working
I hope that I can say
When all my days are done
That I had my fun

Those will be the days that I had my fun

Yeah time can move so fast
Some things aren’t made to last
So here’s to you, my dear old friend
From way back when

Fazit ist in jedem Fall, dass ihre Texte es verdient haben, mich außerhalb der eingängigen Melodien noch ein wenig näher mit ihnen zu befassen und sollten sie ein weiteres Gastspiel in der Hauptstadt der Alpenrepublik abhalte, ich in jedem Fall versuchen werde, wieder dabei zu sein.

IMG_1530

Advertisements

12 thoughts on “Livemusikliebe: Kodaline am 1. März 2015 in der Arena Wien

    1. danke lieber markus, es freut mich, dass er gefällt! und ich kann mir durchaus vorstellen, dass du mit kodaline auch etwas anfangen kannst 🙂

      1. ja, darüber wollte ich mich auch schon beschweren! konzerte dieses genres sind in wien sowieso mehr als rar gesät 😦

      2. Würd mich vor allem mal interessieren wir er das dann macht so live. Er spielt ja alle Instrumente selbst und singt auch alle Parts ein. Wär spannend… Ich schick ihm mal ne Email und frag nach ner Tour ;-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s