Lass frischen Wind herein und alle alten Zweifel heraus!

Diese Seite ist nicht tot. Sie schläft nur. Ich habe so viele Lieder, die hier ihren Platz finden sollen und so wenig Zeit, sie in Posts umzusetzen. Aber da ist eine Message, die ist wichtig. Sehr wichtig. Darum behalte ich sie gerade im Ohr.

Und weißt du, Dinge werden wahr, wenn man sie oft genug sagt, sie oft genug heute ist ein schöner Tag

Advertisements

The Oh Hellos: Hello my old Heart

Ich bin verliebt!

Hello my old heart
how have you been?
Are you still there inside my chest?
I’ve been so worried,
you’ve been so still

 
https://open.spotify.com/embed/track/2c62Xf5Po1YSa1N6LOjPHy

Lord Huron – The night we met

Wer die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ (13 reasons why) verfolgt hat, dem ist vermutlich auch dieser Song nicht entgangen. Für alle anderen: es lohnt sich! Es war nach langer Zeit wieder einer, der Aufmerksamkeit erregte, sofort hängen blieb und seitdem quasi in Dauerschleife läuft.

https://open.spotify.com/embed/artist/6ltzsmQQbmdoHHbLZ4ZN25

Kettcar – Sommer ’89

Ich kann es kaum glauben, dass der letzte Eintrag hier bereits 9 Monate zurückliegt. Wow. Dieses letzte dreiviertel Jahr war schon sehr turbulent und abwechslungsreich und gefüllt mit vielen Dingen. Musik war immer wieder dabei, aber nicht so vordergründig. Dafür ist es wieder Kettcar, wegen denen ich die Flüssige Poesie wiederbelebe. Ohne viele Worte.

https://open.spotify.com/embed/track/2Ums6N8lWDYqifVwd4DVXn

Und bei diesem Song lohnt es sich definitiv, auch das Video anzusehen:

Austropop-Momente: Alles muß immer mehr werd’n und immer schneller

Dank der Discover Weekly-Funktion in Spotify bin ich ja immer wieder auf wundervolle akustische Momente gestoßen. Diese Woche war etwas von S.T.S. dabei, die hier ja immer schon mal wieder aufgetaucht sind. Ein Lied, das ich ganz hintergründig von sehr viel früher kannte, das aber völlig vom Radar verschwunden war. Umso schöner, es wieder gefunden zu haben mit Lyrics, die so wahr sind.

Continue reading „Austropop-Momente: Alles muß immer mehr werd’n und immer schneller“