Austropop-Momente: Alles muß immer mehr werd’n und immer schneller

Dank der Discover Weekly-Funktion in Spotify bin ich ja immer wieder auf wundervolle akustische Momente gestoßen. Diese Woche war etwas von S.T.S. dabei, die hier ja immer schon mal wieder aufgetaucht sind. Ein Lied, das ich ganz hintergründig von sehr viel früher kannte, das aber völlig vom Radar verschwunden war. Umso schöner, es wieder gefunden zu haben mit Lyrics, die so wahr sind.

Weiterlesen „Austropop-Momente: Alles muß immer mehr werd’n und immer schneller“

Advertisements

Mach das Radio – an wir fahr’n immer weiter raus – einfach immer geradeaus

Erschrocken stelle ich fest, dass ich hier noch nie etwas über die Wise Guys gepostet habe. Wie üblich erzähle ich euch hier jetzt nichts Großartiges über die Bandgeschichte, das wäre ja auch irgendwie nicht so richtig interessant. Viel interessanter ist doch, was die Herren ohne Instrumente, nur mit ihrer Stimme – der Kenner sagt dazu a cappella 😉 – zustande bringen. In Anlehnung an ein paar herrliche späte Hochsommertage am Meer macht „Radio“ den Anfang.

Weiterlesen „Mach das Radio – an wir fahr’n immer weiter raus – einfach immer geradeaus“

Meine Band für den Sommer 2016: Klee

Tausend Dank an meine liebste FrauHeldin für den wunderschönen Musiktipp Klee. Irgendwo eine Mischung aus ein bisschen Silbermond, Anette Lousian und einem Schuss Zweiraumwohnung (ich hoffe, damit lehne ich mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster ^.^)

Ich habe mich auf den ersten Takt verliebt und höre seit letzter Woche nichts anderes, die Alben „Aus lauter Liebe“ aus 2011 und „Hello Again“ von 2015 laufen in Dauerschleife und ich habe schon mindestens 5 Songs davon ganz tief ins Herz geschlossen. Mein ganz besonderer Ohrwurm:

Ich bin übrigens sehr heikel bei Udo Jürgens-Covern, aber sowohl Songauswahl als auch Interpretation von „Immer wieder geht die Sonne auf“ gefällt mir richtig gut!

Und hier der Künstler-Link:

Dieser Tage passenderweise „These Days“

 

Ein Hauch von Frühling, ein Hauch von Nostalgie, von einem Gefühl der „guten alten Zeit“, die es außer in unserer Illusion ohnehin nie gab.

These days the stars seem out of reach
These days there ain’t a ladder on the streets
Oh no, no, no
These days are fast, nothing lasts in this graceless age
There ain’t nobody left but us these days

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑